29.07.16 Interkulturelles Sommerfest im Schloss

Bericht zum Sommerfest im Schlosshof am 29.07.16

Über 100 Teilnehmer – Bewohner des Schlosses, Ehrenamtliche und einheimische sowie auswärtige Gäste - konnten von 17:00 Uhr bis in die Dunkelheit ein paar wundervolle Stunden zusammen verbringen. Flüchtlinge und Gäste haben sich auf eine ganz neue Art und Weise kennengelernt indem sie zusammen gegessen, gelacht und geredet haben. Ich finde dies sehr wichtig, da besonders die Flüchtlinge neue Seiten ihrer Wahlheimat kennenlernen konnten und auch die Gäste ein neues Bild von den so umstrittenen Neulingen bekamen. Die Gäste haben nun nicht mehr nur den Begriff „die Flüchtlinge“ im Kopf, sondern Gesichter, Namen und Charaktere. Das Sommerfest hat geholfen, beide Seiten vertrauter zu machen und in Zukunft sicherlich für ein paarmal mehr Lächeln und Winken auf der Straße gesorgt. Zum Glück wurde das Wetter nach anfänglichem Regen passend zu Beginn der Feier besser und Kinder konnten mit den bereitgestellten Spielzeugen in der Sonne spielen und Erwachsene sich über das Zusammentreffen im Hofe des Schlosses freuen.

Die Flüchtlinge haben mit Freude und Tatendrang mitgeholfen und waren eine sehr große Hilfe. Die zahlreiche Auswahl an umwerfend leckeren deutschen und internationalen Speisen, die von den Teilnehmern der Feier mitgebracht wurden, waren mit Schildchen versehen, auf denen man in süßen Bildchen die Inhalte der Speisen wie z. B. Rind, Schwein, oder vegetarisch ersehen konnte. Durch erneuten Regen wurden leider das Essen und die ins arabische übersetzte Ansprache unterbrochen. Nach dem Regen gingen bedauerlicher Weise schon viele Gäste, was aber nicht bedeutete, dass das Fest vorbei war. Drinnen wurden Zuhörer von der mit viel Liebe einstudierten Vorstellung von Juliane Grosch - mit einer Gänsehaut bereitenden Stimme, Uli Thümmler an der Gitarre und Burkhard Merten am Keyboard, in ihren Bann gezogen. Während dessen wurde draußen die Feuertonne angezündet und man konnte sich um sie rum stellen und wärmen, während man den sinnlichen Klängen von drinnen lauschte. Am Schluss wurde in der einbrechenden Dunkelheit noch Federball gespielt.

Das Sommerfest war für mich - und sicherlich auch für viele andere Teilnehmer - ein wunderschönes Erlebnis, welches man für lange Zeit im Herzen tragen wird. Jedoch fand ich es schade, dass so wenige Mackenzeller sich dazu entschlossen haben, Teil der Feier zu sein.

Zusatz von Anni Hildenbrand: Wir danken den Guttemplern für die kostenlose Bereitstellung der Getränke, der Fa. Getränke-Schön für die kostenlose Bereitstellung der Festzeltgarnituren und allen Mitwirkenden, die mit uns diesen unvergesslichen Nachmittag gestaltet haben, und allen, die mit Ihrer Spende ein zukünftiges Projekt unterstützt haben. Ebenso ein herzliches Dankeschön an den Übersetzer der Rede ins Arabische Herrn Fodhil Ferdjouni.

Text von Talina Mihm aus Istergiesel ( zz. zu Besuch bei Ihrer Tante Anni Hildenbrand)

- eine der vielen Helfer/Innen des Festes

Fotos: Winfried Schön