Infogespräch mit der Guttempler Projektleitung am 19.12.2015

Da auch nach der letzten Info-Veranstaltung am Dienstag deutlich wurde, dass die Bürger und ehrenamtlichen Helfer nicht zufrieden sind mit dem aktuellen Informationsstand, hat Guttempler Projektleiterin Frau Baumann-Hillenbrand diesen Kritikpunkt aufgegriffen und gleich am darauffolgenden Samstag zu einem Info- Gespräch ins Schloss eingeladen.

Ziel des Gespräches:

1) Plan und Status der Gebäudevorbereitungen

2) Antworten auf offene Bürgerfragen zu Abläufen und Organisation

3) Nutzung der Mackenzeller Homepage

Am kurzfristig aufgesetzten Gespräch haben die Ortsvorsteherin Annette Trapp, der Webmaster von Mackenzell.de Winfried Schön sowie der Sprecher des Pfarrgemeinderates Stefan Meyer teilgenommen.

Zu 1) Plan und Status der Gebäudevorbereitungen

Brandschutz:

Ortsbegehung mit der Feuerwehr zur Behebung der Mängel hat am 07.12.15 stattgefunden

Erste Maßnahmen zur Beseitigung von Hindernissen bei der Zufahrt wurden bereits durchgeführt.

Die endgültige Abnahme durch den Brandinspektor ist noch ausstehend/soll bis zum 31.12erfolgen.

Da aktuell noch Patienten bis Weihnachten im Schloss behandelt werden, geraten die Vorbereitungsarbeiten unter großen Zeitdruck.

Insbesondere werden verschiedene Baumaßnahmen nicht vor Ankunft der ersten Flüchtlinge, wahrscheinlich bereits am 6.01.2016, abgeschlossen sein.

Daraus ergibt sich, dass in einer ersten Phase wohl max. 30-40 Personen geordnet aufgenommen werden können.

Dennoch, die Vorbereitungen der bezugsfertigen Gebäudeteile und Räume laufen auf Hochtouren. Das Installationsteam unter Hausmeister Rainer Busold ist mit vielen Überstunden und Wochenendarbeit dabei, die notwendigen Installationen von Betten, Koch- und Spüleinrichtungen vorzubereiten (siehe Bilder)

Das Gebäudekonzept sieht vor, dass alle Zimmer mit Kühlschränken ausgestattet sind, Herde und Waschmaschinen werden in Gemeinschaftseinrichtungen benutzt. Die Ausstattung wurde vom Landkreis vorgegeben.

Die 1. Etage des Fachwerkgebäudes kann nur z.T. für Übernachtungen genutzt werden, da nicht ausreichend Fluchtwege zur Verfügung stehen. Hier werden bis auf weiteres die Verwaltung und die Sozialarbeit untergebracht (incl. Meeting-Raum für die Ehrenamtlichen Gruppen) sein. Für einen zusätzlichen Fluchtweg wurde bereits ein Bauantrag gestellt.

Die bisherigen Gemeinschaftsräume (ehemals Fürstenzimmer, Jagdzimmer) bleiben für Unterrichtszwecke und für den "Offenen Treffpunkt" erhalten. Die Küche wird umgerüstet zu Arbeitsräumen für die Sozialarbeiter.

Für das Turmzimmer gibt es die Überlegungen, diesen als einen "Raum der Stille" vorzusehen.

In dem neuen Gebäude am Eingangstor (ehemals Kimpel) werden die ehemaligen

Therapie-Großräume mit Trockenbauwänden zu 4-Bettzimmern umgebaut.(Abhängig vom Bauantrag)

Das Familien Haus (das alte Wohnhaus Kimpel) soll weiterhin hauptsächlich von Familien bezogen werden.

Über den Stand der Fertigstellung der Umrüstung wird man beim Rundgang am 30.12.2015 einen besseren Eindruck gewinnen. Zu diesem sogenannten „Tag der offenen Tür“ sind die Ehrenamtlichen und alle Bürger, die sich in die Flüchtlingshilfe einbringen wollen, herzlich eingeladen.

zu 2) Antworten auf offene Bürgerfragen zu Abläufen und Organisation

Ankunft der Flüchtlinge:

Ausgehend davon, dass der Vorbereitungsstand und die Abnahme der o.g. Gebäudemaßnahmen, rechtzeitig zu einem geordneten Stand führt, kann ab 06. Januar 2016 mit einer ersten Ankunft von Flüchtlingen gerechnet werden.

Die Abläufe nach Ankunft der Flüchtlinge sind grob vorgedacht und stellen sich wie folgt dar:

Die Asylanten bekommen in Fulda ihre Papiere, etwas Geld und auch etwas zum Essen bevor sie in die Unterkünfte gebracht werden.

Im Schloss angekommen bekommen sie des Weiteren folgendes zur Verfügung gestellt: Bettwäsche/Bettlaken, Handtücher, Geschirr, Topfset, Besteck, Putzmaterialien, WC Papier, 1 Flasche Wasser usw.

Sollten die Asylanten in der Unterkunft vor Schließung der Lebensmittelmärkte ankommen, sollten sie gleich zum Einkaufen gehen, um das Nötigste zum Essen zu besorgen. Ist die Anreise zu einem späteren Zeitpunkt, d.h. Geschäfte haben geschlossen, könnten wichtige Lebensmittel (z.B. Fladenbrot, Getränke, Tee, Kaffee) ggf. auch im Schloss gekauft werden. Es hat sich in der Vergangenheit aber als schwierig erwiesen, die richtigen Lebensmittel vor Ort zu haben, da die Essgewohnheiten sehr unterschiedlich

sind.

Diese Erstankunft wird voraussichtlich noch zusätzliche Mithilfe von Ehrenamtlichen erfordern, da viele Prozesse noch nicht eingelaufen sind. In der Regel werden bei später ankommenden Gruppen die jeweils bereits dort wohnenden Flüchtlinge eingebunden.

Die Planung zur Erstankunft ist noch nicht abgeschlossen, Ehrenamtliche werden voraussichtlich noch für folgende Aufgaben gesucht:

(Ausgabe der Ausstattung, Begleitung beim Einkauf, Amtsgänge am nächsten Tag zur Stadt und zu den Banken etc.)

Wünschenswert wäre auch, welche Standards gibt es in Deutschland: Mülltrennung - wie wird getrennt. Wer hat eine Idee, wie man es vermitteln könnte (Vorlagen vom Landkreis gibt es, meines Erachtens nicht ausreichend. Busanbindung: wie ist hier der Ablauf, wo fährt der Bus ab

Zu 3) Nutzung der Mackenzeller Homepage

Um den aktuellen Stand für die Bürger besser transparent zu machen, sollen unter dem Ordner „Integrationsteam Flüchtlingshilfe Mackenzell“ zukünftig aktuelle Informationen über die Mackenzeller Homepage zeitnah veröffentlicht werden.

Text: Stefan Meyer

Fotos: Winfried Schön