2015 Kniebankpolsterung

Ein Euro für die Kirchenkniebank

Endlich ist es geschafft. Auch in Mackenzell ist jetzt die 65 Jahre polsterlose Kniebankzeit vorbei. Denn: Für Samstag, 6. Juni 2015, hatte die Pfarrgemeinde St. Johannes der Täufer in Mackenzell ab neun Uhr zu einem Pfarraktionstag „Firmbewerber helfen Kirchenbänke polstern“ eingeladen. In einer Rekordzeit von fünf Stunden waren 39 Kirchenbänke mit 195 Metern Schaumstoff und Kunstleder überzogen und wieder montiert. Durch die Vorarbeit einiger „Fachleute“ aus Mackenzell und Dammersbach am Vorabend, waren die Stoffe schon zugeschnitten und die Arbeitsplätze vorbereitet. Insgesamt 25 Mitarbeiter aller Altersklassen waren zu der Polsterungsaktion in die Kirche gekommen. Nach einer halben Stunde Einarbeitungszeit waren sieben Firmbewerber und 18 Gemeindemitglieder unter fachkundiger Anleitung einiger Experten, darunter auch dem Ortsgeistlichen Pater Günther Kames, in unaufhaltsamer Aktion tätig.

In fünf Arbeitsschritten wurden zunächst die Kniebänke von den Firmbewerbern abmontiert, dann an drei Arbeitsplätzen mit Kleber bestrichen, mit Schaumstoff belegt und dann der Stoff per Hand-, Elektro- und Kompressortacker angetackert. Schließlich wurden die Bänke, vorwiegend von den Firmbewerbern, die sich auch auf den Kniebänken mit ihrem Namen verewigen durften, wieder montiert.

Unterstützt wurde die Aktion von Hermann Wehner, der 10 Meter Holz für zwei zu erneuernde Kniebänke sponserte, und von der Firma Getränke Schön, die neun Biertische als Arbeitstische und einen Kasten Bier zur Verfügung stellten. Pfarrer Merz finanzierte die alkoholfreien Getränke und Metzgerei Schön sorgte mit Leberkäs und Brötchen für die Mittagsverpflegung. Zusätzlich tischten fleißige Frauen Kaffee und Kuchen auf und erledigten nach der Aktion die Endreinigung des Pfarrsaals und des „Arbeitsplatzes“ Kirche.

Die Kosten der Kniebankpolsterung für Schaumstoff, Kleber, Stoff und Tackermunition belaufen sich auf etwa 1560 Euro. Nach Abzug der schon eingegangenen Spenden sind noch „etwa 1230 Euro“ für die Materialkosten aufzubringen. Das entspricht „exakt“ der aktuellen Katholikenzahl von Mackenzell. Das heißt, mit einer Spende von einem Euro pro Gemeindemitglied, wären die Kniebänke bezahlt. Daher sind alle Gemeindemitglieder zu einer Knieprobe am Samstag, dem 13. Juni um 18.00 Uhr zum Gottesdienst in die Kirche eingeladen, die 410 Sitz- und Knieplätze bietet. Wir halten in diesem Gottesdienst eine Kollekte für die Materialkosten der Polsterung unserer Kniebänke. Für die Variante „Ein Euro für die Kirchenkniebank“ würde der Ortsgeistliche auch drei Gottesdienste hintereinander anbieten, dann wären die Bänke um 21.00 Uhr bezahlt. Es besteht natürlich auch die Möglichkeit mit 40 Euro ihre „eigene“ Kniebank zu „erwerben“.

Abschließend noch eine Endrechnung. Bei 25 Personen und einer jeweiligen Arbeitsleistung von fünf Stunden ergeben sich bei einem Mindestlohn von 8,50 Euro, 1062,50 Euro „Lohnkosten“. Material- und Lohnkosten beliefen sich dann auf 2292,50 Euro. Ein von uns eingeholtes Angebot einer Fachfirma lag bei 5000 Euro Gesamtkosten.

Ein Vorschlag von mir: Sollte die Kirchengemeinde in einen finanziellen Engpass geraten, könnten wir mit einem bewährten Team in die professionelle Kirchenkniebankpolsterung für die Diözese Fulda und darüber hinaus einsteigen.

Vielen Dank allen, die zum Gelingen des Pfarraktionstages beigetragen haben!

Text und Bilder: P. Kames u. andere