2015 Laurentiusfest

Der Schatz der Kirche - Laurentiusfest in Weißenborn

Bei bestem Wetter konnten zahlreiche Gläubige den Sonntagsgottesdienst zu Ehren des Hl. Laurentius an der Weißenborner Kapelle feiern. P. Kames wies darauf hin, dass der hl. Laurentius auch der Patron der Feuerwehrleute sei und lud besonders zum Gebet ein für die Betroffenen der Brände der letzten drei Tag in Mackenzell und Nüst. In seiner Predigt erinnerte er an den Auftrag von Papst Xystus (+258) an den Diakon Laurentius, auf den Schatz der Kirche, auf die Armen acht zu geben. „In deine Hände lege ich die Schätze der Kirche.“

Der Gottesdienst auf dem Friedhof erinnere uns an unsere verstorbenen Angehörigen, die das Ziel ihrer irdischen Pilgerschaft bereits erreicht hätten. Sie seien sozusagen, unser Schatz des fürbittenden Gebetes bei Gott im Himmel und unsere persönlichen Heiligen. Schließlich wies er noch auf eine Begebenheit auf dem II. Vatikanischen Konzil hin. Dort brachten es die Bischöfe, auch nach einwöchiger Beratung, nicht fertig, in einem Dokument über die Kirche, auch ein Kapitel über „Die Kirche der Armen“ einzufügen. Einer der Konzilsväter habe dann festgestellt: „Die Kirche hat Jahrhunderte lang die Armut nicht gelebt, darum finden wir jetzt den Text nicht, der sie enthielte. Wir Bischöfe werden von diesem Konzil ab die Armut in der Nachfolge Jesu erst einmal wieder selber leben müssen, dann werden wir auf dem nächsten Konzil das entsprechende Kapitel in die 'Konstitution der Kirche' nachtragen können." Dieser Bischof der Sahara habe auf eine wichtige Grundwahrheit des christlichen Glaubens hingewiesen. Nur wenn die Kirche die Option für die Armen auch lebt, kann das christliche Zeugnis klar erkannt und glaubwürdig verkündet werden. Papst Franziskus spreche immer wieder von der Kirche der Armen. „Ich wünsche mir so sehr eine Kirche der Armen!“ wiederhole er seit seinem Amtsantritt immer wieder. Franziskus suche diese Armen der Kirche in der ganzen Welt auf, angefangen im Vatikan, wenn er dort für Obdachlose eine Suppenküche, eine Kleiderkammer und Duschräume bereitstellen ließ. Er besuche und ermutige die Armen in der Welt und gebe ihnen Hoffnung, Überlebensmut und Glaubenskraft. Wenn auch wir in unserer Pfarrei Mackenzell besorgt sind um die Kranken und die Hilfesuchenden, dann würden wir den Auftrag, der an Laurentius erging, erfüllen: „In deine Hände lege ich die Schätze der Kirche.“

Der Bläserchor Tonica unter Leitung von Markus Abel unterstützte musikalisch den Gesang der Gläubigen.

Text: P. Kames

Fotos: Winfried Schön