2015 letzte Messe Pt. Kames in Nüst

Letzter Sonntags-Gottesdienst von P.  Kames in der Filialkirche Nüst mit Übergabe eines Altar-Antependiums, sowie Dank an ausgeschiedene ehrenamtliche Helfer

Beim letzten Sonntags-Gottesdienst am 8.11. konnte P. Kames ein Altar-Antependium (Altartuch), das von Frau Marlies Dressler aus Hünfeld in Handarbeit sehr aufwendig liebevoll gefertigt wurde, an die Filialkirche in Nüst übergeben. Auch wies er darauf hin, dass in letzter Zeit einige Veränderungen in der Kirche vorgenommen wurden. Mit Hilfe von Gerüstbau Michael Henkel (Großenbach) war es möglich, dass die Rückwand des Altarraumes von Malermeister Marco Höfer neu gestrichen und der Sonnenkreis um die Kreuzigungsgruppe von Heike Richter farblich gefasst werden konnte. Ulrich Eckart fertigte einen Ständer für das ewige Licht (alles gesponsert) und die Firma Möbel Wirth hat den neu angeschafften Teppich finanziell unterstützt.

Die Predigt von P. Kames befasste sich mit dem letzten Teil der Predigtreihe zur Messfeier unter dem Thema: „Gehet hin in Frieden – Dank sei Gott dem Herrn“, mit dem Schlußgebet, dem Segen und der Sendung in den Alltag (auf der Mackenzeller Homepage nachzulesen). Die Gesangsgruppe „VoCapella“ untermalte die hl. Messe mit drei Gesangsstücken.

Am Ende des Gottesdienstes dankte P. Kames den ausgeschiedenen ehrenamtlichen Helfern im örtlichen Kirchendienst, Frau Gisela Bock für den Blumenschmuck in der Kirche und Willi Odenwald für seine Küster- und Lektorendienste. Als Erinnerung übergab er der Gemeinde ein Bild vom Hl. Eugen von Mazenod, dem Ordensgründer der Oblaten. Organist Walter Glotzbach bedankte sich herzlich bei P. Kames für die stets gute Zusammenarbeit in der Liturgiegestaltung und für sein  Engagement für den Ortsteil Nüst und überreichte ihm eine CD des im Sommer zum Patrozinium gegebenen Konzertes in Nüst.  

Text und Bilder: Winfried Schön, Günther Kames, 2 letzten Bilder von Marlies Dressler

-