Information im Trauerfall

Informationen zu kirchlichen Anlässen (Taufe / Trauung / Sterbefall)

Kontaktdaten:

Pfarramt Mackenzell, Tel. 1522, info@pfarramt-mackenzell.de

Pfr. Bernhard Merz, Tel. 06684-352, P. Uwe Barzen OMI, Tel. 94266 / Handy: 0159 0586 7430 / barzen@oblaten.de

-

Taufe: Wenn Sie Ihr Kind in Mackenzell, Dammersbach, Molzbach oder Nüst taufen lassen möchten, dann setzen Sie sich mit Pater Barzen in Verbindung (Tel 0159 0586 7430, E-Mail barzen@oblaten.de)

Zum Taufgespräch halten Sie bitte einen Auszug aus der Geburtsurkunde bereit. Wenigstens ein Taufpate muss katholisch und gefirmt sein. Er/Sie soll ja den Täufling auf seinem Weg in den Glauben begleiten. Falls der Pate nicht selber in unserer Pfarrei getauft wurde, ist die Vorlage eines aktuellen Taufauszugs zur Übernahme des Patenamtes von seiner Taufpfarrei vorzulegen. Sie ist dort erhältlich, wo er selber getauft wurde und seine Zugehörigkeit zur katholischen Kirche vermerkt ist.

Zur Taufe besorgt werden muss eine Taufkerze und nach Möglichkeit ein Taufkleid, etwa aus der Familie eines Elternteils. Bei der Namenswahl achten sie bitte darauf, dass das Kind, zumindest als Zweitname den Namen eines/ einer Heiligen der katholischen Kirche bekommt. Zur Bedeutung des Namens finden sie Hinweise unter: www.heiligenlexikon.de. In das Formular der Geburtsbescheinigung im Stammbuch wird auf der Rückseite die Taufe eingetragen. Bitte dieses Formular auch bereithalten. Sie können dieses Formular oder das Stammbuch ca. zwei Wochen nach der Taufe im Pfarrbüro abholen.

Weitere Informationen zur Taufe finden Sie unter

www.katholisch.de/glaube/unser-glaube/15-fragen-rund-um-die-taufe

http://www.elternbriefe.de/

Blumenschmuck: Unsere Kirchen sind mit Blumen geschmückt. Wenn Sie besondere Wünsche haben oder auch Blumen stiften möchten, wird um Rück-und Absprache mit Frau Pappert in Mackenzell Tel. 749565 gebeten, ansonsten mit den Küstern vor Ort, Dammersbach Frau Glotzbach Tel. 5332, Nüst Frau Trost Tel. 3943 und Molzbach Herr Bott Tel. 1226 oder Frau Vogt Tel. 1647.

Kosten, die anfallen:

Für die Feier der Taufe sind 5 € für die Gottesdienstfeier, 5 € Stolgebühren und 5 € für die Verwaltungskosten zu entrichten. Der Organist bekommt 25 € und pro Messdiener werden 5 € erbeten.

-

Trauung: Wer kirchlich heiraten möchte, sollte dies drei Monate vor dem gewünschten Termin im Pfarrbüro in Mackenzell angeben. Katholiken benötigen einen Taufschein, der nicht älter als drei Monate sein darf. Dieser wird von dem Pfarramt ausgestellt, bei dem ihre Taufe eingetragen wurde. Zuständig für die Trauung ist immer zuerst der Seelsorger der Gemeinde vor Ort. Einem anderen Priester oder Diakon kann gegebenenfalls vom Seelsorger vor Ort die Beauftragung zur Eheschließung erteilt werden. Mit dem Traupriester ist der Termin für das vorausgehende Brautgespräch auszumachen. Der kirchlichen Trauung muss normalerweise immer erst die standesamtliche Trauung vorausgehen. Über den Ortsbischof zu genehmigende Sonderregelungen können sie mit ihrem Seelsorger sprechen. Um katholisch heiraten zu können, muss nur einer der Partner katholisch sein. Der andere Partner muss mit dieser Form der Trauung einverstanden sein und übernimmt damit alle damit verbundenen Rechte und Pflichten. Es wird empfohlen vor der Trauung einen Ehevorbereitungskurs in der Diözese zu besuchen. Das kann an einem Samstag oder an mehreren Abenden in verschiedenen Wochen wahrgenommen werden.

Info z.Bwww.vaterhaus.de/seite/170657/ehevorbereitung.html oder auf der Seite des Bistums Fulda www.bistum-fulda.de

Zur Trauung ist wirklich jeder als Trauzeuge zugelassen, den sie für sich ausgewählt haben. Es ist keine konfessionelle Zugehörigkeit erforderlich.

Mitzubringen am Hochzeitstag sind das Stammbuch mit dem Vermerk der stattgefundenen zivilen Eheschließung und die Trauringe. Das Stammbuch kann ca. zwei Wochen nach der Trauung im Pfarrbüro wieder abgeholt werden.

Weitere Informationen zur Trauung finden Sie unter:

www.katholisch.de/suche/?suchbegriff=Trauung

(z.B.: www.katholisch.de/glaube/unser-glaube/wichtig-zu-wissen),

www.katholisch.de/video/15545-der-sinn-der-kirchlichen-trauung oder

www.katholisch.de/video/15525-das-gesprach-vor-der-trauung

-

Zur Vorbereitung des Traugesprächs mit dem Seelsorger:

Bitte halten sie alle, oben erwähnten staatlichen und kirchlichen Dokumente bereit. Überlegen sie sich, welchen Trauspruch sie evtl. wählen möchten, welchen Lesungstext und welche Evangelienstelle Sie auswählen möchten. Auch bei den Fürbitten gibt es Auswahlmöglichkeiten. Die Musik- und Liederordnung sollte schon in etwa vorbereitet sein.

Welche Gedanken haben sie sich zu Motivation zur kirchlichen Eheschließung gemacht. Wie haben Sie sich kennengelernt. Was schätzen Sie aneinander. Was verbindet Sie z.B. Hobby, Urlaubsziele. Was gestehen Sie dem anderen Partner, als seine persönlichen Freundes- und Entfaltungskreis weiter zu. Welche Aktivitäten unternehmen Sie gemeinsam, welche wollen Sie aber auch mit ihrem persönlichen Freundeskreis weiter pflegen.

Seien Sie sich der Grundvoraussetzung einer katholischen Ehe bewusst und sprechen sie miteinander darüber: „Wir wollen eine Ehe nach dem Willen Gottes und der Lehre der Kirche als volle Lebensgemeinschaft als Mann und Frau eingehen, in der wir Einheit und Unauflöslichkeit sowie die Hinordnung auf beiderseitiges Wohl und auf Elternschaft bejahen.“

Welchen Satz, welches Motto, würden sie über ihr zukünftiges, gemeinsames Leben schreiben?

Durch einen Aushang im Schaukasten der Pfarrgemeinde und durch Veröffentlichung im Pfarrbrief und auf der Homepage von Mackenzell wird ihre Trauung der Gemeinde angekündigt.

Gebühren:

Trauungen: Hochzeit/Silber-, Goldene-, Diamantene-, Eiserne Hochzeit
Stolgebühren 5,00 €
Gebühr für Messfeier 5,00 €
Organist 25,00 €
pro Messdiener/in 5,00 €
Verwaltungsgebühren 5,00 €

-

Sterbefall

Die Kirchengemeinde St. Johannes der Täufer in Mackenzell unterhält bis heute den Friedhof in Weißenborn. Die Friedhofsordnung wurde der Friedhofsordnung der Stadt Hünfeld angeglichen, um einmal die Übernahme des kirchlichen Friedhofs von der Stadt zu ermöglichen. Grundsätzlich können Verstorbene aller Konfessionen und Religionen, auch Religionslose, auf unserem Friedhof bestattet werden.

Was ist zu tun, wenn ein Angehöriger im Sterben liegt oder bereits verstorben ist? Bei einem Katholiken ist es sinnvoll zunächst den Ortsgeistlichen zu informieren, um auf Wunsch die Sakramente spenden zu können, oder ihnen beim Abschied von dem Verstorbenen zur Seite stehen zu können.

Wenn der Angehörige verstorben ist, informieren sie bitte den Ortsgeistlichen und das von ihnen ausgewählte Beerdigungsinstitut und den Hausarzt zur Ausstellung eines Totenscheins. Informieren sie bitte auch die für die Orte zuständigen Beauftragten, die das Einläuten übernehmen (siehe Telefonliste) und informieren sie das Pfarrbüro in Mackenzell 06652-1522, wenn sie eine Grabstätte auf unserem Friedhof belegen möchten, bitte mit Herrn Torsten Göller bezüglich der Grabstätte und des Aushubes in Verbindung setzen, Tel. 2804, privat Tel. 918289

Der Aushub kann auch traditionell in Nachbarschaftshilfe erfolgen.

Vorrang hat die Erdbestattung: Das seit 1988 geltende Kirchenrecht ermöglicht auch eine Feuerbestattung, wenn sie nicht aus Gründen gewählt wird, die der christlichen Glaubenslehre widerspricht.

Trauerfeier mit dem Leib des/der Toten: Der Wunsch nach einer Feuerbestattung nimmt ständig zu. Wichtig ist uns, dass die kirchliche Feier vor der Kremation durchgeführt wird. Die Gemeinde versammelt sich, um den toten Leib zu ehren und sich von ihm zu verabschieden. Die Urnenbeisetzung erfolgt später.

Die Feier des Requiems (Sterbemesse) findet in der Ortskirche statt. Bei kleineren Trauergemeinden kann in Mackenzell auch das Requiem in der Weißenborner Kapelle gefeiert werden. Es besteht auch die Möglichkeit, dass bei einer vorgesehenen Feuerbestattung, Gottesdienst und Aussegnung in der entsprechenden Kirche gefeiert werden, d.h. der Sarg stünde dann in der Kirche. Die gewählte Gottesdienstform sollte erst nach dem Gespräch des Seelsorgers mit den Angehörigen festgelegt werden.

Rufnummern, die sie beim Sterbefall zur Hand haben sollten:

Ortsgeistlicher: P. Uwe Barzen OMI, Tel. 94266 / Handy: 0159 0586 7430

Pfr. Bernhard Merz: 06684-352

Bonifatiuskloster Hünfeld Tel. 94-0

Pfr. i.R. Dr. Alois Hilbert Tel. 1829088

Bestattungsinstitut:

(bitte selbst, nach ihrer Wahl, eintragen)……………………………………………

Hausarzt, zur Ausstellung eines Totenscheins:

(bitte selbst, nach ihrer Wahl, eintragen)……………………………………………

Zum Einläuten:

Für Mackenzell, Frau Anette Heß oder Familie Heß, Tel. 6476

Für Nüst, Herr Born, Tel. 4348

Für Molzbach, Frau Vogt Tel. 1647, Herr Bott, Tel. 1226

Für Dammersbach, Frau Glotzbach, Tel. 5332

Pfarrbüro für alle Orte: Johannesplatz 1, Tel. 1522,

besorgt und informiert in der Regel den Küster, den Organisten, die Messdiener

Blumenschmuck: Rück-und Absprache vor Ort

Grabvergabe in Mackenzell: Herr Torsten Göller, Tel. 2804, privat Tel. 918289

Für alle anderen Orte ist die Friedhofsverwaltung der Stadt Hünfeld zuständig.

Grabaushub in Mackenzell: Herr Thorsten Göller, Tel. 2804, privat Tel. 918289

Rosenkranz Vorbeterinnen in Mackenzell:

Frau Elisabeth Kurz, Tel. 5650, Frau Maria Erb, Tel. 5147

Kosten, die anfallen:

Mögliche Spende für den Läutdienst, bitte direkt an die dafür Beauftragten. Das Rosenkranzgebet wird ehrenamtlich von den Vorbeterinnen übernommen. Die Kosten für die entsprechende Grabstätte sind laut Friedhofsordnung für Mackenzell im Pfarrbüro einzusehen. Gebühren für Requiem, Organist und Messdiener sind in den Bestattungsgebühren für Weißenborn enthalten. Bei Bestattung außerhalb unseres kirchlichen Friedhofs fallen an:

Gebühren:

Messgebühr 5,- €, Stolgebühren 5,- €, Organist 25,- €, pro Messdiener 5,- €.

Intentionen: Sterbeämter können für jeden Verstorbenen mit der Intentionsgebühr à 5,- € im Pfarrbüro bestellt werden.

Zur Vorbereitung des Trauergesprächs mit dem Seelsorger:

Welche Lieder sind vom Verstorbenen gewünscht, welche von den Angehörigen.

Welchen Satz schreiben Sie auf die Todesanzeige, schreiben Sie auf das Sterbebild, welches Bild kommt auf das Deckblatt.

Halten Sie ein Foto des/der Verstorbenen und Daten aus seinem Lebenslauf bereit. Die Beziehung des/der Verstorbenen zum Glauben, zur Kirche, zum Gebetsleben, Beruf, Hobbys, Vereinszugehörigkeit …Eigenschaften, Charakterzüge des/der Verstorbenen. Prägende Ereignisse im Leben.

Was würden Sie über das Leben des/der Verstorbenen auf einen Grabstein schreiben wollen.

Was bleibt Ihnen, den Kindern oder Enkeln in besonderer Erinnerung.

Was wollen Sie in Ehren halten, was dem Verstorbenen wichtig war?

Durch einen Aushang im Schaukasten der Pfarrgemeinde, durch Vermeldung im Gottesdienst und in Mackenzell auch auf der Homepage www.mackenzell.de wird der Tod des Angehörigen der Gemeinde bekannt gegeben.