2016 Weiberfastnacht MKV

Traditionelle Weiberfastnachtssitzung

Am Donnerstag, 4. Feb, dem klassischen Weiberfastnachts-Tag feierten im Saal Goldener Engel ausgelassene Weiber eine tolle Weiberfastnacht. Wer dachte, dass das tolle Programm der beiden Sitzungen nicht zu toppen sei, der hatte sich getäuscht! Denn auch das Programm der Weiberfastnacht war unglaublich gut. Den Beginn machten die Dancing-Boys, die auf tolle Musik mit einer selbst gebauten Rakete die Bühne stürmten und einen tollen Tanz boten.

Viele Lacher ernteten Birgit Götze und Kerstin Heider, die zeigten, wie Männer reagieren wenn sie sich mal mit einem Kartoffelmesser ein klein wenig am Finger verletzen. Die große Garde der Mackenzeller, die Red Diamonds beeindruckten mit einem sehr schwungvollen und synchronen Marsch, bevor Sabine Traud-Tischler und Simone Kircher aus dem Nähkästchen plauderten, was einem im Bett so alles passieren kann.

Natürlich durfte auch der Showtanz der City Girls nicht fehlen, die mit tollen Kostümen die Weiber nach  Bollywood entführten. Sabine Trapp kam als Lehrerin in die Bütt und berichtete, wie schwer es Lehrer heute haben - das Publikum spielte die Schüler.

Nach einer kurzen Schunkelrunde zeigten die Damen vom Gremium, was es so für Hosen gibt - das Publikum sang fleißig mit. Nach der Akrobatik der Voltis aus Molzbach, die zum Thema "Gestern war heute noch morgen" Akrobatik und eine super Show boten, die das Thema hervorragend wiedergab, flog Gardemajor Marcel über die Bühne. Der junge Mann war sehr athletisch, und so schrien die Weiber laut und die Zugabe durfte nicht fehlen. 

Danach sangen Petra Wehner, Renate Ziegler und Alexandra Wehner über ein männliches Rasier-Problem, das es früher noch nicht gab. Zwei Urgesteine der Mackenzeller, Rilo Kling und Anita Möller kamen nun als Putzfrauen im neuen Mackenzeller Wachsfiguren-Museum auf die Bühne. Sie wunderten sich über die noch eingepackten Figuren, packten diese kurzerhand aus und darunter erschienen Mackenzeller Größen wie Annette Trapp, Marlies und Benni Tschesnok oder Malermeister Pepe - sie hatten die Lacher des Publikums auf ihrer Seite.

Die Gruppe Sekt und Selters hatte die Geschichte vom Aschenputtel umgeschrieben und erzählten sie mit stimmungsvollen Liedern neu. Auch hier waren die Narren begeistert. Den Schlusspunkt des wirklich kurzweiligen Programmes setzten die Jungs von Schritttempo als Wickie und die starken Männer. Einmal mehr brachten sie den Saal zum Beben.

Durch das Programm führte sehr humorvoll und gekonnt Manuela Böhm-Weber, die sogar die Jungs von der Technik in ihre Ansage einbinden konnte.

Text: Ulrike Schön

Bilder: Georg Vogt