2014 Seniorennachmittag

Frauengemeinschaft Mackenzell gestaltet den Seniorennachmittag 2014

Wie all die Jahre zuvor gestalteten die Mitglieder der Frauengemeinschaft am 26.10.2014 in Verbindung mit der Stadt Hünfeld im Kombinationsgebäude am Sportplatz den Seniorennachmittag der beiden Orte Mackenzell und Molzbach.

Zu Beginn zeigten die Nachwuchsbläser der Musikkapellen aus Mackenzell und Nüsttal (MaNü) unter Leitung von Stefan Meyer ihr Können und begeisterten die zahlreichen Seniorinnen und Senioren mit ihren Darbietungen.

Vorstandsmitglied Ursula Hohmann begrüßte unter den Gästen besonders Stadträtin Martina Sauerbier in Vertretung des Bürgermeisters, sowie Stadtverordnetenvorsteher Berthold Quell, Ortsvorsteherin Annette Trapp, die örtlichen Stadtverordneten Benjamin Tschesnok und Günter Kutzer, den Ortsgeistlichen Pater Günther Kames OMI, Pfr. i.R. Dr. Alois Hilbert und die Gemeindereferentin Birgit Lauer. Der Ortsvorsteher von Molzbach hatte sich entschuldigen lassen.

Das Thema des diesjährigen Seniorennachmittags was das „Vater unser“ modern erklärt. Karl-Dieter Grosch an der e-Orgel sang zunächst das Vater unser in der neuen Version und in der Wiederholung gaben Roswitha Schön, Liselotte Trapp, Ursula Hohmann und Renate Schön nachdenkliche Gedanken zu den einzelnen Absätzen, die der heutigen Zeit angepasst waren.

Zur Pause servierten die Frauen Kaffee, Kuchen und belegte Brote für die Anwesenden. Anschließend brachte der Gesangverein drei Lieder zu Gehör, wobei das letzte Lied zum Schmunzeln war. Es ging um die Chorproben, wo eines nicht fehlen durfte: „Ein Likörchen für das Chörchen“. Stadträtin Martina Sauerbier überbrachte in einem Grußwort die Grüße der Stadt und beglückwünschte die ältesten Teilnehmer des Nachmittags. Dies waren:

aus Molzbach Tilly Göb mit 81 Jahren und August Traud mit 74 Jahren,

aus Mackenzell Hilda Kümmel mit 89 Jahren und Willi Gebauer mit 93 Jahren.

Danach trug Martina Sauerbier noch ein Herbstgedicht vor.

In einem Sketch, vorgetragen von Marie-Sophie Seng und Laura Schön, unterhielten sich die Beiden über Fremdwörter, wobei die eine schlauer als die andere sein wollte und dabei aber so manches durcheinander brachte, was bei den Anwesenden so manchen Lacher auslöste. Nun war Singen für alle angesagt mit zwei bekannten Volksliedern, die von Karl-Dieter Grosch an der Orgel begleitet wurden. Im zweiten Sketch sprachen Enkelin (Daliah Trapp) und Oma (Renate Scholz) über die Schule. Es stellte sich dabei heraus, dass das Helfen der Oma bei den Hausaufgaben nicht immer hilfreich war, nach dem Motto: Omas wissen nicht alles.

In dem letzten Sketch suchte eine Frau (Angelika Hildenbrand) ein Geschenk für 300,- € für den 50. Geburtstag ihres Mannes. Die Verkäuferin (Jutta Wehner) verstand es gut, der „feinen Dame“ Hut, Schal und Handtasche für sich selbst zu verkaufen, jedoch waren nach allem noch 70 Cent übrig. Was gibt es für 70 Cent. Da tauchte zufällig eine „Bild“ Verkäuferin (Daliah Trapp) auf und bot die Bildzeitung für 70 Cent feil. Damit war der Geschenkpreis von 300,- € komplett und ein Geschenk für den Mann gefunden.

Den Abschluss bildete ein Abendlied, gemeinsam von Frauengemeinschaft und Gästen gesungen: „Ein schöner Tag zu Ende geht“.

Text und Bilder: Winfried Schön