2015 Ausflug Harz

Chorausflug vom 9. bis 11. Juli 2015

Am Donnerstag, morgens um 7.00 begann unser Ausflug in den Harz mit Herrn Michael Hämel als Reiseleiter u. Herrn Eberhard als Busfahrer. Die Gruppe war gut gelaunt u. voller Erwartung, bald setzte sich die Sonne durch gegen den anfänglichen Regen.

Gegen 10.00 Uhr erreichten wir das Europäische Brotmuseum in Ebergötzen (an der B 446), wo wir auf 8000 Jahre Getreideanbau u. Brotbacken u. auf Backstuben der letzten Jahrhunderte zurückblicken konnten.

Das nächste Ziel war die Stabkirche (Gustav-Adolf) in Hahnenklee, die 1907/08 ganz aus heimischem Fichtenholz erbaut wurde; der Baustil orientierte sich an skandinavischen Kirchen, außen u. innen erinnern viele Elemente an ein Schiff u. greifen damit die alte Symbolik von der Kirche als „Schiff im Meer der Zeit“ auf. Der Chor sang zu unser aller Freude den Hymnus „Regina coeli“.

Nach einem Imbiss mit Würstchen, Kaffee u. Kuchen – damit wurden wir übrigens in den 3 Tagen immer wieder bestens versorgt – besuchten wir gegen 14.30 Uhr die evangelische Marktkirche zum Hl. Geist in Clausthal (sie wurde 1642 eingeweiht, ist die größte Holzkirche Deutschlands, außen blau gestrichen, innen teilweise barock ausgestattet).

Danach fuhren wir nach Goslar mit der alten Kaiserpfalz. Es war den einzelnen freigestellt, diese oder das Zentrum von Goslar kennen zu lernen. 18.00 Uhr erreichten wir das Berghotel Maritim Braunlage, wo wir uns gleich sehr wohl fühlten. 19.00 Abendessen im 10. Stock mit schönem Panoramablick; anschließend fröhliches Beisammensein mit Singen.

Freitag 10.07.15

Am Freitag um 9.00 Uhr stieg schon bei der Abfahrt die „Harzhexe“ Elke zu, die uns den ganzen Tag als Reiseführerin mit viel Humor u. Temperament durch den Harz begleitete. Pfr. Hilbert hatte sie sogleich zu ihrem „Assistenten“ gemacht mit der Aufgabe, für gutes Wetter und für grüne Ampeln zu sorgen.

In Wernigerode besuchten wir das Baumkuchenhaus, wo wir nicht nur das Backen von Baumkuchen beobachten, sondern auch verschiedene Sorten u. natürlich auch Kaffee genießen durften.

Der Marktplatz und viele in den letzten Jahren renovierte Häuser in Wernigerode beeindruckten uns sehr.

Das nächste Ziel, der Hexentanzplatz bei Torfhaus, war eine besondere Attraktion, zumal da auch Annette Trapp und Michael Hämel sich wie für eine „Walpurgisnacht“ gekleidet hatten. Am Bus wurden wir wieder gut verpflegt mit heißen Würstchen, Brötchen, Kaffee u. Kuchen.

Gegen 15.00 fuhren wir mit einer Bimmelbahn durch Quedlinburg, das für seine schönen Fachwerkhäuser bekannt ist.

Um 19.00 Abendessen, danach wieder gemütliches Beisammensein und Singen unter Begleitung von Monika mit Akkordeon.

Samstag 11.07.15

Am Samstagvormittag stand als erstes der Besuch der Nordhäuser Traditionsbrennerei auf dem Programm. Verschiedene Kornschnäpse und Kräuterliköre durften wir verkosten, was die gute Stimmung zusätzlich förderte, die der Chor mit einem Lied zum Ausdruck brachte.

Weiter ging es nach Stolberg, nach einem Imbiss am Bus wanderten wir zum Josephskreuz auf dem großen Auerberg (579 m); dieses größte eiserne Doppelkreuz wurde 1896 aus Stahl errichtet (1834 aus Holz).

Das letzte große Ziel war Erfurt, wo wir verschiedene Möglichkeiten hatten: Spaziergang zur Krämerbrücke, Eis Essen, Besuch des Domes.

Kurz vor der Ankunft Mackenzell wurde allen herzlich gedankt, besonders Michael (Reisebüro), Eberhardt (Busfahrer) und Annette (für die Organisation vor und während der Reise, die Versorgung mit Getränken im Bus u. Verpflegung).

Es war ein schöner Ausflug, der die Teilnehmer/innen sicher aufleben ließ, mit Freude erfüllte u. woran sie sich noch lange u. gern erinnern werden.

Text: Dr. Alois Hilbert, Bilder: Hubert Trapp, Hannelore Dirnhofer