2015 Museumstag Keltenhof

alljährlicher Aktionstag am 13. Sep. ab 13.00 Uhr im Keltenhof in Mackenzell

Der alljährliche Museumstag fand am Sonntag, 13. Sep. 2015 auf dem Gelände am Keltenhof statt. Der Aktionstag hatte das Thema: "handwerkliche Bearbeitung in vorgeschichtlicher Zeit". Die Gruppe Buchonia Celtica gestaltete das Thema "Handwerk" und bot Führungen für die interessierten Besucher an.

Keltenhof in Mackenzell

Archäologischer Befund:

Als Ende der neunziger Jahre das Gelände als Wohngebiet erschlossen werden sollte, waren aufgrund von Fundmaterial aus einer bereits ausgehobenen Baugrube archäologische Sondierungsarbeiten notwendig.

Dem wachsamen Blick eines geschichtlich interessierten Grundstückseigentümers ist es zu verdanken, dass diese im Mittelgebirgsraum einzigartigen Funde aus der frühen Eisenzeit geborgen wurden.

In zwei Grabungskampagnen 2000 und 2001 wurden insgesamt 14 (?) Hausgrundrisse, Steinpflaster, 54 Abfallgruben und Erdkeller sowie mindestens sieben technische Gemeinschaftseinrichtungen, wie Brennöfen, Brunnen und Zisternen, freigelegt. Da sich das Areal weiter in den bebauten Bereich des Dorfes erstreckt, sind weitere archäologische Befunde wie Pfostenlöcher von Häusern, zu vermuten.

Somit gehört der früheisenzeitliche Siedlungsplatz (ca. 760 v.Chr.) von Hünfeld-Mackenzell zu den besterhaltenen Plätzen im deutschsprachigen Mittelgebirgsraum.

Das reiche Fundmaterial wie Teile einer bronzenen Fibel, von Pinzette, Nadel und Armringen sowie die sehr gut erhaltenen Keramiken sind im Konrad-Zuse-Museum Hünfeld, in der vor- u. Frühgeschichtlichen Abteilung ausgestellt. Der Erhaltungszustand des Tischgeschirrs und Vorratsgefäßen war teilweise so gut, dass eine Reihe von Gefäßen im Original restauriert und ergänzt werden konnte. Ein nachgebauter Brennofen sowie die Teilrekonstruktion eines Hausbereiches sind außerdem zu besichtigen.

Dorfleben vor 2.700 Jahren in der Rhön:

Seit dem Spätsommer 2006 stehen zwei alte rekonstruierte Häuser mitten im Wohngebiet „Am vorderen Haugraben“ in Hünfeld-Mackenzell.

Eines der Pfostenständerfachwerkhäuser wurde mit einem Strohdach und ein etwas Kleineres in „Blockhaus-Charakter“ mit roh gebeilten Balken und Holzschindelbedachung erstellt.

Durch eine Informationstafel am Eingang zum Keltenhof wird einem bewusst, dass hier ein Zeitsprung zu den modernen Einfamilienhäusern von ca. 2.700 Jahren vorliegt.

Die Anlage kann bei vorheriger Anmeldung im Konrad-Zuse-Museum unter der Telefonnummer 06652-919884, mit einer Führung besichtigt werden.

Jährlich findet im September zum „Tag des offenen Denkmals“ eine Demonstration des dörflichen Lebens aus dieser vergangenen Zeit für Besucher statt. Durch die Zusammenarbeit mit dem Verein „Buchonia Celtica“ wird das Dorfleben der Kelten in Form von handwerklichen Tätigkeiten wie Weberei, Schmuckherstellung, Töpferei, dargestellt. Auch ein „Römer“ schlägt an diesem Tag sein Lager auf.

Ein besonderer Höhepunkt ist der nach einem archäologischen Befund aus der Hallstattzeit (ca. 800 – 450 v. Chr.) zubereitete Eintopf aus der Gulaschkanone.

Für Kinder und Jugendliche wird in den Sommermonaten eine Übernachtung im Keltenhof angeboten.

Einige Schulklassen haben von diesem Angebot bereits Gebrauch gemacht.

Jürgen Schneider

Abteilungsleiter für Vor- und Frühgeschichte

Konrad-Zuse-Museum

Bilder: Winfried Schön