2013 K 86 50 Jahre Lokalschau

Kaninchenzuchtverein K 86 feiert 50-jähr. Jubiläum
Mit einem gemütlichen Abend feierte der Kaninchenzuchtverein am 19.10.2013 im Kombinationsgebäude sein 50-jähr. Jubiläum, verbunden mit der alljährlichen Lokalschau.
Zweiter Vorsitzender Hermann Roth begrüßte die zahlreichen Gäste, darunter viele Vertreter der örtlichen Vereine, sowie die Ehrengäste 1. Stadträtin Monika Mihm, Ortsvorsteherin Annette Trapp, Stadtverordneten Jürgen Bohl, den Vorsitzenden des Kreisverbandes der Kaninchenzüchter Günther Möller, Vertreter der regionalen Banken und die anwesenden Gastvereine.
Nach dem Gedenken für die Verstorbenen des Vereins dankte Hermann Roth der „Hasenchefin“ Elisabeth Witzel und Wigbert Göller überreichte ein Blumengebinde für ihre über 20 jährige Tätigkeit als Vorsitzende. Erste Stadträtin Monika Mihm gab in ihrem Grußwort zum Ausdruck, dass es ihr immer eine Ehre gewesen sei, seit vielen Jahren die Siegerehrung bei den Lokalschauen des K 86 vornehmen zu dürfen. Sie habe in dieser Zeit immer verspüren können, mit welcher Liebe, Zuwendung und Sachverstand der Verein seinem Hobby schon 50 Jahre nachginge. Der Verein habe sich in Fachkreisen durch seine Ausstellungen bis hin zur deutschen Meisterschaft großes Ansehen erworben.
Frau Mihm nahm dann eine besondere Ehrung für die Vorsitzende Elisabeth Witzel vor, die von 1965 bis 1991 Schriftführerin war und ab 1991 bis heute die Verantwortung als Vorsitzende des Vereins trägt, gemeinsam mit Hermann Roth als Gründungs- und Vorstandsmitglied trägt. Als Dank und Anerkennung für diesen hervorragenden Einsatz wurde Frau Witzel der Ehrenwappenteller der Stadt Hünfeld überreicht. Für die politischen Gremien gratulierten die Ortsvorsteherin Annette Trapp und Stadtverordneter Jürgen Bohl. Hermann Roth erhielt als Dank für seine langejährige Vereinsarbeit im Vorstand ein Geschenk in flüssiger Form. Ortsvorsteherin Trapp sagte in ihrem Grußwort, dass der K 86 ein Verein sei, wo man gerne hingehe und wo man merke, dass die Mitglieder mit dem Verein verbunden seien. Sie wünschte ihm für die nächsten Jahre alles Gute. Anschließend überreichte die Stadträtin den Stadtpokal an Hermann Roth, der ihn mit seinem Zwergwidder wildfarben mit 386,5 Punkten errungen hat.
Der Vorsitzende des Kreisverbandes der Kaninchenzüchter Günther Möller würdigte in seinem Grußwort, dass auch viele Jugendliche im Verein tätig seien, worauf man stolz sein könne.
Für die Mackenzeller Vereine gratulierte Reiner Wehner von der TSG, der ein Zitat von Konrad Lorenz erwähnte: „Der Wunsch, ein Tier zu halten, entspricht einem uralten Grundmotiv, nämlich dem, der Sehnsucht des Kulturmenschen nach dem verlorenen Paradies“. Weitere Grußworte sprachen die Gastvereine aus Marbach, Walter Diel und Burghaun, Günther Kaufunger, sowie Sascha Reith von der Sparkasse. Der Vertreter der VR-Bank NordRhön, Harry Herbert hatte bereits im Vorfeld dem Vorstand die Glückwünsche der Bank ausgesprochen.
Folgende Mitglieder wurden durch den Kreisvorsitzenden geehrt und erhielten eine Urkunde:
Walter Neuland: Verdienstnadel in Bronze für 10 Jahre Vorstand
Hermann Roth, Renate Scholz, Elisabeth Witzel: Verdienstnadel in Gold für 20 Jahre Vorstandstätigkeit
Christina Kirst: Mitgliedschaft im Kreisverband für 25 Jahre
Hermann Roth, Elisabeth Witzel: für 50 Jahre Verbandsmitgliedschaft
Für eine besondere Überraschung des offiziellen Teils sorgte Konditormeister Stefan Kiekopf mit einer tollen Geburtstagstorte, die von einem hübschen Häschen hereingebracht, angeschnitten und an die Gäste verteilt wurde.
Ludwig Wenzel sorgte mit seinem Schifferklavier für die musikalische Unterhaltung.

Ausstellung:
In der gleichzeitig laufenden Ausstellung wurden 128 Tiere mit 11 Rassen und 8 Farbenschlägen gezeigt.
Pokale erhielten:
Vereinsmeister und Stadtpokal: Hermann Roth
Familie KV: Hermann Roth
Jugend: Zuchtgemeinschaft Kirst
ferner: Herbert Baumgart, Stefan Schmitt, Wigbert Göller, Elisabeth Witzel, Hermann Roth, Walter Neuland und Michael Knips
vom Patenverein Hilders: Franz Etzel, Alina Etzel, Thomas Beck u. Gerhard Neumann

Text, Fotos u. Urheberrecht: Winfried Schön