2015-1013- Köln-Gladbach-Fußball

Mackenzeller Fans jubelten bei Borussia Mönchengladbach

Der 3:1 Sieg der „Elf vom Niederrhein“, (www.google.de/?gws_rd=ssl#q=Borussia+M%C3%B6nchengladbach+gegen+Schalke+04&sh=1) (www.youtube.com/watch?v=_tQs_Up_tIU) gegen Schalke 04

(www.youtube.com/watch?v=yLh1v4LWhwA) war eindeutig der krönende Abschluss einer abwechslungsreichen Fahrt mit 59 Mackenzellern, die Pater Kames in seine Heimat begleiteten. Die Idee wurde zwischen ihm und Holger Muschik schon vor drei Jahren geboren und konnte nun erfolgreich umgesetzt werden. Eine bunt gemischte Gruppe von Familien mit Kindern, Jugendliche, junge Erwachsene, „Mittelalterliche“ bis hin zu älteren Borussen-, Schalke- und „Pater Kames-“ Fans machte sich am Freitagnachmittag um 17.00 Uhr mit einem Reisebus und drei PKWs in Richtung Nikolauskloster auf zum Niederrhein. Ganz in der Nähe des Klosters wurde Pt. Kames 1960 geboren, machte dort 1983 sein Abitur und empfing in unmittelbarer Nähe 1991 die Priesterweihe. Nach einem herzlichen Empfang durch Br. Otto Schurr OMI wurden die Zimmer verteilt und es ging zu einem gemütlichen Abend in den Gerárd-Saal des Klosters über. Nach dem von Pt. Kames ausgegeben Motto: „Wer zuerst kommt, duscht zuerst“ war am Samstagmorgen reger Betrieb in den Etagenduschen. Nach einem Niederrheinischen Frühstück und der Begrüßung durch P. Felix Rehbock OMI in der Klosterkirche, mit einigen Geschichten zum Kloster und einer Schalkefahne in der Hand, galt das erste Ziel dem Kölner Dom (www.koelner-dom.de/index.php?id=medien), der unter fachkundiger Führung genauer kennengelernt werden konnte. Am Nachmittag stand dann eine 90 minütige Führung durch das Stadion „Borussenpark“ auf dem Plan. Dort konnten die Trophäen der Titelerwerbe der Mannschaft und historische Trikos von Berti Vogt und Fußballschuhe von Günter Netzer in Augenschein genommen werden. Es wurden, nach einem Einführungsfilm (www.youtube.com/user/borussiatv) die Gästeumkleide, die Gefängniszellen zur Ausnüchterung, die Prominentenlounge, die Reporteretage und vieles andere gezeigt. Auch auf der Trainer- und Spielerbank durfte Platz genommen werden. Vom Stadion ging es dann zum Gottesdienst in die Heimatgemeinde von Pt. Kames und seiner Taufkirche St. Mariä Himmelfahrt in Meerkamp. Den Abschluss des Tages verbrachten dann alle mit seiner Familie und Freunden im Restaurant „Schloss Rheydt“.

Am Sonntagmorgen machten die Kinder und Jugendlichen mit Herrn Hildenbrand, Herrn Meyer, Winfried Schön (Fotograf) und Frau Lauer, einen kleinen Abstecher zum Braunkohletagebau, Jackerrath (www.youtube.com/watch?v=XZJThbjPegI) mit seinen riesigen Schaufelbaggern, einem gewaltigen Abraum- und Braunkohlefördersystem und dem Blick in ein riesiges Baggerloch. Dann ging es mit allen zu einer Besichtigung des Salvatorianerinnenklosters in Neuwerk. Am Verkehrslandeplatz „Flughafen Düsseldorf Mönchengladbach“ (www.youtube.com/watch?v=BeI5WSvhny4 ab 6:15) empfing der Bruder von P. Kames, gleichzeitig Geschäftsführer des Flugplatzes, (www.youtube.com/watch?v=0_7k_X1cClI) die Mitfahrer zu einer interessanten, lehrreichen und kindesgemäßen Führung. Bei einem Rundgang über den Platz führte er uns in die Geheimnisse der Luftfahrt ein. Besonders beeindruckte die Vorführung eines Feuerwehrwagens mit allen Löschmöglichkeiten die ihm zur Löschung eines Flugobjektes zur Verfügung stehen. Vom Flughafen aus ging es dann zum Nachmittagessen in die „Bavaria Alm“ in Mönchengladbach Wickrath, um für den Besuch des Heimspiels Borussia Mönchengladbach gegen Schalke 04 gestärkt zu sein.

Es wurde ein tolles Fußballmatch geboten und je nach Mannschaftsympathie durften alle insgesamt bei vier Toren der Borussia mitjubeln. Denn das Schalketor war ein Eigentor des Borussenspielers Andreas Christensen. Alles in allem war es, wie es der Bruder von Pt. Kames mit einer SMS an die Mackenzeller auf der Heimfahrt formulierte: „… sicher für alle ein tolles Wochenende. … Borussia ist der ‚geilste‘ Club der Welt und … Die Seele brennt.“ (www.youtube.com/watch?v=Ehi2PUb6Shw) Nach der Ankunft in Mackenzell, waren, zum Abschluss der Fahrt, wie von Pt. Kames vorab angekündigt, noch ganz kurz die Glocken der Pfarrkirche St. Johannes der Täufer zu hören.

Anmerkung der Redaktion: Ein herzliches Dankeschön gilt Herrn Pt. Kames, der die Fahrt bestens organisiert hat. Die Mitreisenden hatten ein erlebnisreiches Wochenende, das sie sicherlich lange in guter Erinnerung behalten.

Text: P. Günther Kames OMI

Bilder: Winfried Schön, Pascal Möller, Pt. Kames