2016 Lesung über Wilm Hosenfeld

Biograph von Wilm-Hosenfeld, Hermann Vinke besuchte das Geburtshaus von Wilm Hosenfeld

Aus Anlass seines Vortrages in Heubach über Wilm Hosenfeld besuchte Herr Vinke am Montag 7.11.2016 den Geburtsort und das Geburtshaus von Wilm Hosenfeld (1895 geboren), dessen Vater Adalbert von 1890 bis 1923 in Mackenzell Lehrer war. Andreas Mihm, Großneffe von Wilm Hosenfeld, zeigte Herrn Vinke einige Familien- und Schulfotos aus der Zeit, in der Wilm Hosenfeld hier aufwuchs. Erläuterungen zur alten Schule, Jetzt Wilm-Hosenfeld-Haus, gaben neben Andreas Mihm auch Ortsvorsteherin Annette Trapp und Winfried Schön vom Heimat- und Kulturverein, der Herrn Vinke weitere Unterlagen von Wilm Hosenfeld für seine Recherche übergab.

Bericht u. Fotos: Winfried Schön

-

Weiterer bereits veröffentlichter Text zur Erläuterung:

Biograph Hermann Vinke hielt in Heubach eine Lesung über den bekannten Mackenzeller Sohn Wilm Hosenfeld, der Retter des „Pianisten“
Erst Roman Polanskis Film „Der Pianist“ machte den Namen bekannt: Der Nazi, Lehrer und Wehrmachtsoffizier Wilm Hosenfeld rettete unter anderem dem polnischen Musiker Władysław Szpilman das Leben. Hermann Vinke hat Hosenfelds fast vergessene Lebensgeschichte aufgeschrieben. Hosenfeld, der Lehrerssohn aus Mackenzell bei Hünfeld, wird später Dorfschullehrer in Thalau in der Rhön. Er tritt aus Überzeugung der NSDAP bei, kommt im 2. Weltkrieg als Soldat der Wehrmacht nach Polen - und verliert seine tiefe Menschlichkeit nicht. „Ich versuche jeden zu retten, der zu retten ist“, schrieb der deutsche Hauptmann 1944 aus dem besetzten Warschau an seine Ehefrau Annemarie in Thalau. Hosenfeld kam nicht mehr in die Rhön zurück: Er starb in sowjetischer Gefangenschaft. Hermann Vinke hat nach immensem Quellenstudium eine Biographie verfasst, die ein großes Leben, die aber auch Geschichte aus einer besonderen Perspektive beschreibt.

aus der Homepage: www.synagoge-heubach.de