2016 Demografie-Preis für Jugendmusiknetzwerk hess.Kegelspiel erhalten

Förderverein Jugendmusiknetzwerk Hessisches Kegelspiel gewinnt den 1. Preis

Der Chef der Hessischen Staatskanzlei und Demografie-Beauftragte der Landesregierung, Staatsminister Axel Wintermeyer überreichte am 28. Sep. 2016 unter Würdigung des Engagement der Initiative ,,Winds, Strings & Voices" dem Förderverein Jugendmusiknetzwerk im Hessischen Kegelspiel e.V, dem auch mehrere Mackenzeller Musikerinnen und Musiker angehören, in der Staatskanzlei in Wiesbaden den Hessischen Demografie-Preis 2016. Dieser Preis wird seit 2010 vergeben. Unter ursprünglich 91 Bewerbern, davon 6 in der Endausscheidung, wurde von der Jury dem Förderverein der 1. Preis zuerkannt, der mit 10.000,- € dotiert ist.

Vor der Abfahrt nach Wiesbaden probte morgens die Gruppe nochmals im Probenraum der Tonica, da sie gebeten worden war, ihren Beitrag nochmals vorzutragen. Somit konnte es gut vorbereitet in die Staatskanzlei gehen. Die Präsentation des Projektes erfolgte im Vorfeld vor einer Jury am 23.08.2016 (siehe auch Bericht in der Homepage vom August). Danach war es schon eine große Freude, als die Nachricht kam, unter die ersten 3 gekommen zu sein. Damit stand bereits fest, dass der Verein mindestens 3.000,- € als Preisgeld für seine Arbeit erhielt. Umso höher war die Spannung, wie die Preisverleihung verläuft.

In seinen Ausführungen erwähnte Staatsminister Wintermeyer, dass in diesem Jahr besonders der ländliche Raum in den Fokus genommen wurde, da der demografische Wandel gerade im ländlichen Raum eine besondere Bedeutung habe. Das Motto lautete deshalb auch: „Wo Ideen Freiraum haben! Leben auf dem Land“. Es habe ihn bei seinem Besuch im Juli in Hünfeld sehr beeindruckt, dass in dem Projekt des Jugendmusiknetzwerk Hessisches Kegelspiel so viele junge Menschen mitmachten.

Die Sprecherin der Jury, Frau Emelli erläuterte, dass sich die Gruppe „Winds Strings & Voices“ aus verschiedenen Chören der Region zusammensetzt sei und sich abgestimmt haben, ein gemeinsames Projekt zu schaffen, Jugendliche, die aus den verschiedensten Gründen (Studium oder Arbeitsplatz) die Region verlassen haben, zu bestimmten Anlässen wieder zurückzuholen. Dadurch wären Botschafter für den ländlichen Raum „produziert“ worden, wie sie wörtlich sagte.

Mit großer Spannung wurde nach der Vorstellung aller Projekte die Verkündung der Preisverleihung erwartet. Als der 2. Preis aufgerufen wurde, war klar, dass „Winds Strings & Voices“ der 1. Preis zufiel, was mit langem Applaus bedacht wurde. Staatsminister Wintermeyer übergab die Urkunde und einen symbolischen Scheck über 10.000,- € an die beiden Verantwortlichen Willi Genßler als Programmkoordinator und Stefan Meyer als Organisationsleiter des Jugendmusiknetzwerkes. Wintermeyer meinte etwas humorvoll, dass mit diesem Geld viele neue Noten gekauft werden könnten, gab aber auch der Hoffnung Ausdruck, dass mit diesem Geld noch lange Zeit musiziert werden und das Projekt weiter entwickeln werden kann.

Aus der hiesigen Region begleiteten Stadträtin Martina Sauerbier, Regionalkantor Christopher Löbens und Pater Uwe Barzen OMI, der auch selbst mitsang, die Gruppe zur Preisverleihung.

Text und Fotos: Winfried Schön